1. Advent…

Heute ist der erste Adventsonntag… ich weiß das daher, weil ich ungefähr 10000 Statusmeldungen und Instagram Stories mit Adventkränzen und Kerzen gesehen habe. Danke an dieser Stelle fürs Erinnern! 🙂

Was ich in den letzten Wochen auch immer vermehrt lese, sind diese vielen Weisheiten, die die Menschen (darunter auch meine Freunde) immer posten. Es beschleicht mich so eine Ahnung, dass es voll im Trend liegt, anderen Menschen Tipps für ein besseres Leben zu geben. Noch mal DANKE an dieser Stelle. „Love yourself“- zum Glück sagt mir das mal jemand, „Be free and enjoy every day“- und ich hab mir tatsächlich vorgenommen, heute aufzustehen und nix zu genießen. Wäre ich nicht auf Instagram, würde ich nicht wissen, wie man das Leben leben soll. Zumindest lese ich jetzt ausführlich darüber.. 🙂 Nein, aber mal Scherz beiseite und ich hoffe, niemand fühlt sich hier angegriffen, denn im Grunde ist es doch sehr schön, wenn Menschen positives Gedankengut teilen! Es kann nur bisweilen in der Masse auch etwas amüsant zumuten.. sagen wir mal so. 😉

Ein immer wieder gern und weit verbreiteter Rat ist, dass man doch dankbar und zufrieden sein soll, für alles was man hat. Dem stimme ich natürlich voll und ganz zu. Aber die Sehnsucht nach etwas anderem und Dankbarkeit für alles was schon ist, schließen sich nicht zwangsläufig aus. Sehnsucht ist auch gut. Sie treibt uns an. 

Heute, zum Beispiel, lag ich auf dem Sofa und habe gelesen, neben mir schlief der Hund meiner Eltern. Ich habe ihr den Kopf gekrault und es war so ruhig und friedlich, dass ich mich in jenem Moment vollkommen vom Glück beseelt fühlte, als könnte mein Leben nicht perfekter sein. 

Ich wollte in jenem Augenblick nichts an meinem Leben ändern und trotzdem sitze ich dann abends am Fenster, starre in die Dämmerung und träume von Sonne, Strand und Meer. Ich träume aber auch von Weltfrieden, sozialer Gerechtigkeit, einem umweltfreundlichen Planeten.. Ich träume von einem Haus, in dem ich mein eigenes Schreib-, Mal- und Bastelzimmer habe, von ein paar Kindern, einem Hund und einem abenteuerlustigen Partner, der bereit ist, mit Sack und Pack ans Meer zu fahren, wenn ich wieder Sehnsucht nach Sonne habe. Ich träume von einem sagenhaften Bikinibody trotz Pizza und Co.  Träumen darf man ja mal :). 

Ich gehe sogar so weit und sage: Träumen MUSS man!! Vielleicht wird nicht immer jeder Traum wahr (es gibt auch wichtigere und weniger wichtigere Träume, zugegebenermaßen), aber ich bin ja auch flexibel genug meine Träume, meiner Realität anzupassen. Ohne Sehnsucht gibt es keine Ziele, ohne Ziele keine Pläne, ohne Pläne keine Veränderung, nur Stillstand. Im Kleinen fängt die Veränderung an- auch beim Verändern der Welt. Irgendwo muss man ja beginnen- 

Ich war am Freitag nicht auf der Fridays for Future Demo- hab’s verpeilt, ich Vollpfosten. Stattdessen ging ich mitten im Black Friday Trubel unter (hab aber zumindest nix gekauft, sondern gearbeitet- zum letzten mal!)-

Aber würden wir hier nicht im Kleinen beginnen, würde sich nie etwas ändern und ich bin froh und dankbar für all jene, die an der Demo teilgenommen haben. 

Meinen Job habe ich also wieder gekündigt. Nur um euch über meine aktuelle Erfolgsgeschichte auf dem Laufenden zu halten.. Und es gibt wahrscheinliche einige Menschen, die das als Scheitern betrachten würden. Kann man nicht mal drei Monate in einer Arbeitsstelle aushalten, die einem nicht gefällt? Kann man- ohne Frage. 

Manchmal muss man auch. Aber ich habe das Glück, dass ich nicht muss und ich bin mutig genug zuzugeben, dass ich mir mein Leben immer leichter mache, wenn es irgendwie geht. (Ich nehme mir diese Instagram Weisheiten eben echt zu Herzen) Ich will nicht näher auf die Gründe meiner Kündigung eingehen, kurz gesagt: Ich bin finanziell wieder um einiges ärmer, aber ich bin definitiv wieder zufriedener und glücklicher. Das war es mir wert. 

Worauf ich aber hinaus will.. die meisten Menschen haben mir von einer Kündigung abgeraten. Überhaupt bekomme ich nicht nur auf Instagram viele nützliche Ratschläge sondern auch im tatsächlichen Leben sagen mir Freunde immer wieder, welcher Typ ihrer Meinung nach gut zu mir passen würde, wie ich am besten leben könnte, wie meine Ernährung sein sollte und was meine -manchmal etwas dezent pessimistische- Lebenseinstellung betrifft, fange ich gar nicht erst an. Versteht mich nicht falsch, das ist sehr liebenswert und ich bin mir sicher, ich mache das gleiche umgekehrt genauso, aber in den letzten Tagen kam ich nicht umhin, darüber nachzudenken, wie wichtig mir oft die Meinung anderer ist und wie sehr ich mich in manchen Lebensbereichen an jener orientiere. 

Eine Freundin meinte letztens, sie würde so gerne Hüte tragen. Ihr stehen leider Hüte so gar nicht. Tatsache! Sie selbst findet sich aber, aus mir schier unerfindlichen Gründen, super schön damit und ich habe sie gefragt, warum sie dann nicht einfach Hüte trägt, wenn sie das doch so gerne möchte. „Weil jeder sagt, es sieht scheiße aus!“ Natürlich sagen das alle. (ist ja auch so-meiner Meinung nach) Aber kann es das wirklich sein? Wir wandeln offensichtlich nur ein einziges Mal auf dieser Erde (außer man glaubt an Reinkarnation), die wir ohnehin gerade zerstören, und dann tragen wir keinen Hut, obwohl wir das so gerne wollen und uns schön damit finden, nur weil ANDERE das nicht so sehen? Das ist doch irgendwie skurril… 

Vielleicht fühle ich mir gerade ein bisschen pubertär, aber wo bleibt die Rebellion? Im allerschlimmsten Fall gibt es Menschen da draußen, die einem sagen: „Das sieht scheiße aus!“- So what? Daran stirbt man nicht und wem’s nicht gefällt, der muss ja nicht hinsehen…

Fazit: Es geht darum, in entscheidenen Fällen auf alles zu pfeifen, was Freunde, Familie oder sonst wer zu wissen glauben, denn am Ende muss nur ich mein Leben aushalten.

After all.. können Ratschläge aber auch zuweilen positiv sein. Eine Freundin meinte letztens „man sollte sich nicht immer mit anderen vergleichen“ und auch wenn wir das alle genau wissen, schadet es trotzdem nicht, hin und wieder daran erinnert zu werden. In diesem Sinne, meine Ratschläge für euch heute:

Feiert eure Sehnsüchte, vergesst den Cyber Monday, geht zu den Demos und tragt alle Hüte, die ihr tragen wollt!

Alles Liebe, eure weise Vera.

Veröffentlicht von WhoIsVeraVis

Ich weiß noch nicht, wer ich bin, aber ich bin höchst erfolgreich dabei, es herauszufinden...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: