Ab jetzt…

..werde ich, sofern es mir meine Zeit und Muse erlaubt, auch einen Teil meines Blogs auf Englisch verfassen. Nicht, weil ich so absolut fancy bin, dass das jetzt unbedingt sein muss, aber mir ist nicht entgangen, dass ich ein paar sehr liebe englischsprachige Freunde habe, die fast jeden meiner Beiträge „liken“, obwohl sie kein Wort davon verstehen. Man könnte nun denken, dass diese „Gefälltmir“ s dann gar nicht so viel bedeuten, weil die ja offenbar nicht mal verstehen, was ich da schreibe, aber für mich ist das einfach nur ein Zeichen dafür, dass sie mich unterstützen wollen, egal, was ich mache und deshalb ist es mir auch wichtig, dass sie, zumindest teilweise, auch verstehen, was ich da mache.. Könnte sein, dass ich dann weniger „Likes“ bekomme, aber dieses Risiko nehme ich in Kauf. 🙂

Nun aber zum eigentlichen Thema heute. Vor einiger Zeit (es ist scho ein Weilchen her), saß ich bei einem Date. Und ja, liebe Männer, meine Dates sind tatsächlich hier und da Gegenstand meines Blogs, also reißt euch lieber zusammen! Jedenfalls saß dieser Typ (Ende 30!!) so vor mir, trank genüsslich sein Bier und erklärte mir: „Ihr Frauen seid wie Blumen. Bis 30 blüht ihr auf und seid wunderschön, aber dann geht es nur noch bergab und ihr verwelkt.- Aber du hast Glück, du siehst echt noch gut aus für dein Alter!“- fügte er am Ende rasch noch hinzu und grinste mir breit ins Gesicht. 

Tja- was soll ich dazu sagen. Zunächst mal war ich sehr erleichtert, dass ich offenbar nicht eine, dieser sterbenden und vor sich hin siechenden Mitte 30- jährigen bin. Wahrscheinlich habe ich noch ein/ zwei Jahre bevor ich endgültig weg vom Fenster bin. Puuhh… Gottseidank habe ich mich einigermaßen gut gehalten. Ihr armen, anderen 30-jährigen Frauen da draußen, die ihr die besten Jahre hinter euch habt und nur noch am Verwelken seid!

Wer jetzt meinen Sarkasmus nicht verstanden hat, der möge einfach nicht mehr weiterlesen, denn was jetzt kommt, ist meine feministische Ader, die ich doch hier und da mal zum Vorschein bringen muss. Ganz ernsthaft. Geht’s noch? Ich wünschte, ich hätte damals die „Eier“ gehabt, diesem Vollhorst meine Meinung zu sagen, aber ich war einfach so perplex, dass ich nur müde lächelte, mit den Schultern zuckte und ein riesengroßes „DISQUALIFIED“ in meinem Kopf aufpoppte. 

Ich muss jetzt hier echt mal für die Frauen dieser Welt eine Lanze brechen und ich darf das, denn ich bin, auch wenn ich mich ja anscheinend ganz gut gehalten habe, eine von ihnen.

Ich könnte jetzt hier anfangen von all den Schwierigkeiten mit denen wir uns tagtäglich in unserer Gesellschaft herum schlagen müssen zu schreiben. Sei es ganz persönlich mit dem Frausein an sich (Hormone, Unsicherheiten, Karriere, Beruf, Familie, Erwartungen, etc.) oder ganz allgemein in der Gesellschaft, wenn es um Bezahlung, Gleichberechtigung, Pensionsvorsorge, Karenz, etc., geht. Ich bin keine dieser Frauen, die darauf bestehen, dass man die Hymne ändert, denn ganz ehrlich, das ist mir schnurz-piep-egal. Mit Mitte 30 bist du für viele Firmen gar nicht mehr einstellbar, außer du bist, wie in meinem Fall, Single, ansonsten sehen sie in dir eh nur die Karenzfalle. Da ist es mir eigentlich gleichgültig, ob sie „Söhne“ oder „Töchter“ singen oder irgendwo Schilder mit „Göttin“ stehen. 

Ich mag auch ganz generell, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Es ist schön, wenn dir ein Mann die Tür aufhält oder eine schwere Tasche trägt und ich denke, dass Gleichberechtigung vor allem heißt, das andere Geschlecht gleich zu respektieren, zu akzeptieren und jedem die selbe Chance zu geben mit all den Unterschieden, die es nun einmal tatsächlich auch gibt. 

Was mich aber an dieser Aussage so stört ist, dass sie uns Frauen in eine Schublade presst- wieder mal Kategorien, die ich ja so liebe. Ich möchte wegen dieser einen Aussage ja auch nicht auf die Meinung aller Männer schließen, aber ein wenig später, bei einem anderen Date, hat ein Typ doch tatsächlich gesagt, dass er froh ist, dass ich keine dieser verzweifelten 30 – jährigen bin, die unbedingt ein Kind wollen. 

Ihr ahnt jetzt sicher, warum ich noch Single bin, denn bei dieser Auswahl an Männern vergeht es einem. 😉

In meinen Augen, haben Männer, die solche Aussagen treffen, in der Regel eine vollkommen unrealistische Vorstellung vom Leben. Erstens- liebe Jungs da draußen (die, die bis hierhin gelesen haben, betrifft das aber wahrscheinlich eh nicht)- es ist eine Tatsache, dass wir Frauen echt nur Menschen sind und sich unsere Körper nach außen, sowie nach innen verändern. Das mag echt erschreckend für euch sein, aber wenn ihr euch mal selbst reflektieren würdet- bei euch ist das auch nicht anders. Ihr seid nur langsamer darin, das zu akzeptieren, denn wenn ich mir viele Männer so in diesem Alter anschaue, könnte ich auch boshaft behaupten, dass sie entweder noch in einer post-pubertären-Mittzwanziger Phase feststecken und nur am Gasgeben sind oder einfach Beziehungsphobien entwickelt haben, weil so eine Beziehung auch echt anstrengend sein kann und wir uns das nicht geben wollen. Voll ok so – leben und leben lassen – ist meine Devise, aber wenn ihr dann 40 / 50 seid und draufkommt, dass ihr doch nicht mehr so cool seid, wie ihr euch das vorgestellt habt und vielleicht auch Torschlusspanik bekommt, dass ihr allein enden könntet, dann beginnt ihr vielleicht zu verstehen, was in so mancher Frau vorgeht, wenn sie in ihre 30er kommt. 

Ich bin vielleicht keine von jenen, die verzweifelt eine Familie gründen wollen, auch wenn die biologische Uhr tickt, aber das liegt einfach daran, dass ich so viel beschäftigt bin mit meinem restlichen Leben, dass ich gar keine Zeit dazu habe, so viel darüber nachzudenken. Trotzdem wünsche ich mir irgendwann eine Familie- sollte das nicht klappen- tut es zur Not auch ein Hund- aber ich kann die Ängste und Wünsche meiner Kolleginnen durchaus nachvollziehen. Ist es denn nicht auch menschlich, dass man sich das wünscht? Es braucht halt wahrscheinlich einfach einen ganzen „Mann“ oder einfach nur einen netten „Menschen“ um das zu verstehen. 

Ich selbst bin auch (noch) nicht verzweifelt auf der Suche nach einem Partner- nur, weil ich mir ganz generell eine Partnerschaft wünsche, heißt das nicht, dass ich jeden x-beliebigen Typen bespringe. Und selbst wenn ich einen bespringe, heißt das noch lange nicht, dass ich ihn deshalb auch heiraten möchte- wenn ihr versteht, was ich meine. 😉

Lange Rede – kurzer Sinn: Liebe Männer! Was wir Frauen wollen sind Männer, die in erster Linie Menschen sind und akzeptieren können, dass wir auch nur Menschen sind- wir alle haben unsere Macken und kleineren und größeren Problemzonen innerlich und äußerlich und für all jene verwelkenden Blumen da draußen wünsche ich mir starke, sensible und liebevolle Männer / Frauen, die den Mut und die Liebe dafür aufbringen, sich mit einem anderen Menschen, egal welchen Alters, auseinanderzusetzen. Wer weiß, vielleicht beginnen diese zarten Blüten dann auch wieder aufzublühen!

Ich für meinen Teil halte es wie die Sonnenblumen und strecke mein Gesicht der Sonne entgegen. Ich gebe noch nicht auf!

Alles Liebe und ein bisschen GIRLPOWER, eure Vera

Veröffentlicht von WhoIsVeraVis

Ich weiß noch nicht, wer ich bin, aber ich bin höchst erfolgreich dabei, es herauszufinden...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: